Tanja Play Nerd

spirituelle verwahrlosung

(safari-satsang statt satori)

 

an diesem heiligen heutigen tage

an dem das sensible sonnenlicht

derart entspannt auf der haut liegt

als wäre die ganze natur nur ein film

auf der leere eine patina über dem

nichts das uns im tode auflauert

erklingen die kirchenglocken

ganz gleich welcher religion nur

wie der blanke hohn der kulturen

die hilflos bemüht sind das leben

zu definieren anstatt es mit eigenen

fühlern zu fühlen und laut durch

die gegend zu schreien: hier ist es!

das leben das einzige wahre das

greatest gift of no god but itself

mister trump and miss merkel

you gotta get in to get ooohuuut

aber die schöpfung ist im 21.jhd

so erschöpft wie noch nie buddha

zeigt dir seinen erleuchteten

stinkefinger beim meditieren

die kinder verweilen in der sozialen

verwahrungsanstalt bis sie diesen

letzten allerletzten bissen in sich

hinein würgen und beten daß mama

sie abholt und diesen schmerz

wegschmust aber sie kommt nicht

sie schafft das geld für die erlösung

(die nie kommt) in der ferne an und

lässt grüße bestellen in einer sprache

die der erzieher in rituale übersetzt

die wir das ganze verfluchte leben

lang wiederholen in form von voll-

endeten nie hinterfragten bezieh-

ungsdesastern wer sich trotzdem

sucht geht auf safari denn nashörner

sind leichter zu töten als buddha

satori passiert selbst dem papst

nicht vor weihnachten der letzte

tiger bucht einen satsang bei alten

elefanten mit heiligemschein aus

herumschwirrenden bienen jetzt

ist die weltlage durchschaubar

die sonne scheint DURCH diesen

körper HINDURCH als wäre da gar

kein hindernis zu überwinden an

diesem heiligen heutigen tage

wünsche ich mir kleine wunder

verteilt auf den ganzen planet

aber wer bin ich und wo sollte

ich DAS schon beantragen! denn

alle büros haben geschlossen es

ist ein besonderer feiertag: der

erste welttag des weltuntergangs

 

22.11.2017

 

 

Tanja Play Nerd wurde am 3. Februar 1982 "auf die Welt losgelassen", ihre Mutter starb bei der Geburt und ihr grün angehauchter Vater nahm sie mit zu den Ostermärschen. Sie selber steht heutzutage Avaaz und dem BGE nahe und sagt dazu: "irgendwas muss schließlich getan werden". Ihre erste Publikation "WÄHL DAS LEBEN!" (2017) ist ein reines eBook: www.LebJETZT.de Das darin enthaltene Manifest findet sich auch auf ihrer Fanseite "Leb Jetzt" bei Facebook und als Gastbeitrag für das Portal "Urruhe" der Liga der Leeren. Tanja über sich: "Alles begann vor einer Weile damit, daß mir eine russisch-österreichische Popkünstlerin fürchterlich auf die Nerven ging mit ihrer größenwahnsinnigen bornierten Selbstvermarktung und ich spontan anfing, eine Satire auf ihren Lifestyle zu erfinden. Auf Twitter findest du mich deshalb unter dem Pseudonym Tanja Play Nerves."